Homöopathisierte Eigenbluttherapie


Die homöopathisierte Eigenbluttherapie ist eine minimal- invasive Behandlung zur Verbesserung des Hautzustandes. Zunächst entnehmen wir Ihnen Blut. Dieses zentrifugiert und in seiner Stofflichkeit getrennt (das weiße Blutplasma von den roten Blutkörperchen). Damit wir das plättchenreiche, weiße Blutplasma (Thrombozyten) in die Haut einarbeiten können. Thrombozyten spielen in den körpereigenen Heilungsprozessen eine entscheidende Rolle. Sie haben eine hohe regenerative Wirkung auf Haut, Haare und Gewebe. Im Anschluss reichern wir dieses mit einer homöopathischen Anti-Aging Lösung an.

Anwendung der Eigenbluttherapie

Eigenbluttherapie wird erfolgreich eingesetzt bei:

 

 Akne 

 Haarausfall 

 Faltentherapie 

 Verbesserung des Hautbildes

 Verfeinerung der Poren 

 Cellulite 

 Narben 

Homöopathisierte Eigenblutbehandlung

Um optimale Resultate zu erzielen, wird eine Kur mit mehreren Sitzungen im Abstand von 4-6 Wochen empfohlen. Als Richtlinie können Sie mit einer Behandlung pro Lebensjahrzehnt rechnen. Die Eigenbluttherapie kann nach erfolgreicher Therapie einmal im Jahr aufgefrischt werden. Das Behandlungsergebnis bleibt im Vergleich zu herkömmlichen investiven Behandlungen, wie Hyaluronsäure deutlich länger erhalten. Durch eine besondere Injektionstechnik, wird mit hauchdünnen Nädelchen der Wirkstoff etwa 1 Millimeter tief in die Haut injiziert. Jede Falte wird dabei sorgfältig behandelt. Das entsprechende Gebiet wird gereinigt und vorbehandeltAllergien und Unverträglichkeiten können bei dieser Behandlung ausgeschlossen werden. Rechnen Sie mit einer Behandlungszeit von etwa 1,5 Stunden.